CAT Cologne steht für ‘Community Art Team’ und vergibt seit 2010 Stipendien an internationale Nachwuchskünstler, die sich mit ihrer Arbeit gesellschaftlich engagieren, indem sie aktuelle Fragen und ortsspezifische Themen aufgreifen und prozessorientiert nach möglichen Lösungen suchen. Als Künstlerresidenz bietet CAT die Möglichkeit, 1-3 Monate in Köln zu leben und ein künstlerisches Projekt umzusetzen. Ein begleitendes Rahmenprogramm, eine Abschlusspräsentation und ein Katalog dokumentieren das Projekt.

CAT fördert dabei solche Projekte, die das lokale Umfeld einbeziehen und aktiv den Dialog mit diversen Gemeinschaften aller Altersgruppen in Köln suchen. Auf diese Weise möchte CAT Hürden abbauen und einer breiten Öffentlichkeit Zugang zu Kunst und Kunstproduktion erschließen.

Als “community-based art” oder “social practice” bezeichnetes künstlerisches Engagement liefert gleichzeitig Antworten auf die Frage der Nachhaltigkeit und Relevanz von Kunst auch für gesellschaftspolitische Bereiche, da hier gerade solche Themen verhandelt werden die die Gemeinschaft unmittelbar betreffen. Die Projekte selbst haben zum Ziel, die Bürgerinnen und Bürger zu eigenem konstruktiven Engagement aufzufordern, indem sie intelligente und kreative Mittel der Beteiligung bereitstellen.

“Art is a safe place to start difficult conversations.” (Mariam Ghani, Künstlerin, NYC).

Es gibt viele Themen zu denen auch im Bereich der Zeitgenössischen Kunst keine unmittelbaren Antworten zu finden sind. Doch gerade dann wenn es schwierig ist miteinander zu sprechen, stellt die Kunst uns Möglichkeiten bereit, einander zu erreichen. Kunst kann ein effektives Mittel zum Versuchs- und Irrtumsverfahren sein, dass es uns ermöglicht, eine neue Art der Bürgerschaft zu erproben und zu praktizieren. In einer Zeit der globalen Themen und Konflikte kann Kunst als Form der Kommunikation dienen, als Grundlage einer globalen Gemeinschaft.