Zwoisy Mears-Clarke // “Blueprint I“ // Februar-April 2018

 

„Wie bilden wir eine Gemeinschaft, im Sinne eines gemeinsamen “Wir”, nachdem das alte verloren ist?”

Wie am Anfang jeder neuen Arbeit, beobachtet und untersucht Zwoisy Mears-Clarke auf welchen Werten und Merkmalen eine ‘Gemeinschaft’ sich formiert – immer im Versuch sich dieser Fragestellung von einem neuen und körperlichen Blickwinkel aus zu nähern. Im Rahmen seines Projektes in Köln wird er die Bedeutung von “Heimat” untersuchen und schließlich einen neuen deutschen Volkstanz entwickeln. Das wichtigste Element dieses Tanzes sind die unterschiedlichen Menschen, die in Deutschland leben. Wir suchen während der ersten Recherche-Phase speziell Kölner Einwohner, die bereit sind ihre Lebenserfahrung mit Zwoisy zu teilen. Wie kann ich teilnehmen? 

Das Projekt ist inhaltlich verknüpft mit “Blueprint – Love as a Strategy” von Khanyisile Mbongwa (Mai-Juni).

save the dates:

Dinner Party:
Mittwoch, 7. Februar, 19-23 Uhr
Mittwoch, 4. März, 19-23 Uhr
Mittwoch, 4. April, 19-23 Uhr

Performance:
Samstag, 14. April, 17-21 Uhr

Als Teil von CAT Colognes „Blueprint – Love as a Strategy“, zeigt Zwoisy Mears-Clarke Ergebnisse aus seinem Projekt „Red Cologne Bridges“. Es erwartet uns ein interaktiver, performativer, kollektiver Umzug durch Köln, bei dem wir Orte von signifikanter kolonialer Bedeutung aufsuchen und aktivieren.

Durch Storytelling, Tanz und Text bewegen wir uns in einem Dialog zwischen dem heutigen Köln und seinen historischen Verbindungen zur Kolonialgeschichte. Angesichts der aktuell von den Völkern der Ovaherero und der Nama – indigenen Einwohnern Namibias, die unter deutscher Kolonialherrschaft Opfer von Völkermord, Vertreibung und Inhaftierung waren – initiierten Sammelklage gegen Deutschland, würdigt Red Cologne Bridges diese fortlaufende Bemühung und die Aktualität und anhaltende Präsenz dieser Geschichte. Die Performance stellt ein Stück aktiver Anteilnahme und Teilhabe an diesem Kampf und schließlich auch der gemeinsamen Feier von Resistenz und Empowerment dar.

Zwoisy Mears-Clarke (*1990, Jamaika) absolvierte einen BA in Contemporary Dance und Engineering am Oberlin College, USA, sowie einen BS in Biomedical Engineering an der Columbia University, USA. Er ist Choreograf und Live Art Künstler.

 

Artist statement:

My personal immigration background – from Jamaica to the United States at 13, and from the United States to Germany at 21 – sensitized me to the many social structures that fracture and alienate people from one another. What is it that’s blocking us from meeting one another as we actually are? I use the expanded potentiality of the choreographic space to confront the forms of oppression that sabotage human interaction both structurally and interpersonally. Dance offers us temporary environments that can suspend the everyday duress of racism, colonial nostalgia, nationalism and prejudice, creating opportunities to move differently. Through choreography, I desire to open encounters that might otherwise seem unreachable. Every work I makes involves a layering of stories – my own memories, those of others I have spoken with during the process of making a work, and those of the viewer. My presentations often take place in non-traditional art spaces like galleries, often in public space and outdoors. Moving between spoken and movement languages, and beyond the proscenium stage, my choreographies give us the opportunity to meet each other – and ourselves – anew.

mit freundlicher Unterstützung von: