Camilo Pachón // Oktober-November 2019

 

Während seines Residenz-Projektes in Köln wird Pachón Recherchen zur lokalen Kultur und die Besonderheiten des Kölner Karnevals anstellen. Sein Interesse gilt insbesondere den Gruppen, Traditionen und kulturellen Ausdrucksweisen, die den epistemologischen Kontext seiner Arbeit darstellen. Pachón arbeitet kollektiv und bietet, im Rahmen von Workshops, Möglichkeiten, am Projekt mitzuwirken. So wird es auch einen Austausch mit der Kölner Initiative BorderlessTV geben. Gemeinsam mit Projektteilnehmern und Co-Autoren wird Pachón Kostüme erschaffen, deren individuelle Elemente und symbolische Marker in der Gruppe gestaltet werden.

 

 

Camilo Pachón (*1985 in Bogotá, Kolumbien) beschreibt seine Arbeit als anthropologische Erkundungen und kontemplativ beschreibende Vorschläge. Pachón entwirft Universen, die über das Bildliche hinausgehen und aufgeladen sind mit wiederkehrenden Motiven, Ritualen und spirituellen Wesen. Sein jüngstes Projekt „Beyond the Carnival“ versteht sich als Annäherung an den Barranquillas Karneval in Kolumbien – dem zweitgrößten der Welt, dessen Tradition immer wieder starke Verbindungen zu in Afrika verwurzelten Ausdrucksformen aufweist und der auf der individuellen Trance als Erfahrungsgrundlage aufbaut, deren Vehikel die Kostüme sind.

Mit freundlicher Unterstützung durch: