Douglas Paulson & Valeria Mogilevich // “Wie man ein Gespräch mit einem Flüchtling beginnt” // Juli-October 2016

Was können verschiedene Generationen von Flüchtlingen, Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch in Köln Geborene oder aus deutschen Ländern Zugezogene, von- und miteinander lernen? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, führten Douglas Paulson und Valeria Mogilevich zunächst Interviews mit diversen Gesprächspartnern.

In einem nächsten Schritt entstand aus den Ergebnissen dieser Gespräche ein Künstlerbuch als eine Art “Gebrauchsanweisung” für das Zusammenleben verschiedener Kulturen. Wünsche und Hoffnungen fanden dabei ebenso Platz wie Kritik an und Vorturteile gegenüber der jeweils “anderen” Lebensweise. Denn eines ist sicher: “Nothing is Normal”.

Douglas Paulson und Valeria Mogilevich stellten ihr Künstlerbuch in Form einer mehrsprachigen Lesung und anschließender Diskussion vor.

 

 

Termine | Dates

Sonntag, 17. Juli, 12-16 Uhr -> Brunch und Künstlergespräch

Mittwoch, 14. Oktober -> Dinner Party

Samstag, 22. Oktober 2016, 17-21 Uhr -> Abschlussveranstaltung mit einer mehrsprachigen Lesung und Vorstellung des Künstlerbuches im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Kunstinitiativen Kölns (Art Initiatives Cologne) ‘AIC on’

 

 

Douglas Paulson (*1980, Pennsylvania) machte 2003 seinen BFA an der Tyler School of Art. Seine Arbeit ist meistens kollaborativ und interaktiv und dem als “Social Practice” bezeichneten Bereich der Zeitgenössischen Kunst zuzuordnen. Gemeinschaftsprojekte umfassen die Zusammenarbeit als bzw. mit Parfyme, Rancourt/Yatsuk, Christopher Robbins, Eva la Cour, Ward Shelley sowie Flux Factory. Paulson unterrichtet an der New School sowie dem Queens Museum in New York.

 

 

Valeria Mogilevich (*1982, New York) absolvierte ihr Studium in Modern Culture and Media an der Brown University. Während ihrer achtjährigen Tätigkeit bei der gemeinnützigen Organisation CUP entwarf sie kunsterzieherische Lehrpläne für Institutionen und High Schools. Mogilevich entwarf außerdem Lösungen zur Partizipation und projektbasiertem Lernen, u.a. für das New Museum, Cooper-Hewitt, Pratt Institute sowie weitere Institutionen von Indianapolis bis Rotterdam.

mit freundlicher Unterstützung durch: