Ana Mendes // February-March 2018

 

Auf Wunsch der Künstlerin  werden Details zum Projekt erst zum Abschluss bekannt gegeben.

 

Ana Mendes (*1973, Tomar, Portugal) studierte Bildende Kunst und Performance and der University of Beira Interior, Lissabon, der Bauhaus Universität, Weimar, dem Goldsmiths College, London und dem Royal Institute of Art, Stockholm. Sie hat zahlreiche Preise erhalten und an Residenzprogrammen teilgenommen. Ihre künstlerische Arbeit lässt sich auf vielen Ebenen als „work-in-progress“ bezeichnen, bei dem sie ein gleiches zugrunde liegendes Konzept in verschiedenen Kontexten anwendet. Dabei arbeitet sie zumeist mit Methoden der Performance, lässt aber auch Elemente aus Fotografie, Film, Zeichnung oder Installation einfließen. Ihren Projekten geht zumeist eine intensive Phase der Recherche voraus, oder bezieht Recherche und das Sammeln von Material/Wissen in die Konzipierung der Projekte selbst ein. Wiederkehrende Themen in Mendes’ Arbeit sind Feminismus, Post-Kolonialismus und (Gesellschafts-) Geschichte.